Aktuelle Meldungen

Die BaFin veröffentlicht erste Zahlen für die Versicherungssparten nach dem neuen Solvency-II-Berichtswesen

Die BaFin hat nun zum ersten Mal seit der Einführung des neuen Aufsichtsregimes Solvency II zum 1. Januar 2016 Ergebnisse aus dem Berichtswesen zu den einzelnen Versicherungssparten vorgelegt.

Bei der Auswertung des „Day 1 Reportings“ und der ersten vierteljährlichen Berichterstattung stellte sich heraus, dass nahezu alle Versicherer (mit wenigen Ausnahmen im Schaden-Unfall-Bereich) die neuen Solvabilitätskapitalanforderungen (SCR) ausreichend bedecken konnten. Im ersten Quartal 2016 haben sich aufgrund der Niedrigzinsphase auf den Kapitalmärkten bei den Lebensversicherern die SCR-Quoten jedoch deutlich verschlechtert.

Die BaFin hat dazu eine detaillierte Zusammenfassung der Ergebnisse nach Sparten zur Verfügung gestellt.

Anzeigepflicht der verantwortlichen Inhaber von Schlüsselaufgaben

Ab dem 1. Januar 2016 müssen deutsche Versicherungsunternehmen, die in den Anwendungsbereich der Solvency II-Richtlinie fallen, die Personen bei der BaFin anzeigen, die für Schlüsselfunktionen und weitere Schlüsselaufgaben verantwortlich sind (§ 47 Nr. 1 in Verbindung mit § 24 Absatz 1 VAG 2016). Betroffene Versicherungsunternehmen können diese Anzeigen seit Oktober 2015 bei der BaFin einreichen. Die Anzeigepflicht gilt ebenfalls für die Positionen, die schon in der Vorbereitungsphase eingerichtet wurden.

Eine vollständige Beschreibung des Verfahrens, das entsprechende Formular und eine Checkliste finden Sie auf den Seiten der BaFin.

Einreichungsregeln für quantitative Meldungen

Die BaFin setzt die EIOPA-Einreichungsregeln (Filing-Rules) für quantitative Meldungen nach Solvency II, die im XBRL-Format einzureichen sind, mit den Meldungen für das dritte Quartal 2015 vollständig um: Das gilt für das Fachverfahren „Versicherungsaufsicht – Solvency II“ (Produktionsumgebung) und die zugehörige Testumgebung im MVP-Portal der BaFin.

Seit Juli 2015 (3. Quartal) lehnt das IT-System Meldungen ab, die gegen Einreichungsregeln mit der Verbindlichkeit „Must“ verstoßen. Eine solche Meldung gilt als nicht eingereicht!

Verstöße gegen Einreichungsregeln mit der Verbindlichkeit „Should“ führen nicht zur Ablehnung der Meldung, sollten dennoch vermieden werden. Meldungen, die gegen Einreichungsregeln mit der Verbindlichkeit „May“ verstoßen, lehnt das System grundsätzlich nicht ab.

Bislang wurden Verstöße gegen die EIOPA-Einreichungsregeln im Fachverfahren „Versicherungsaufsicht – Solvency II“ nur durch Warnhinweise kenntlich gemacht. Trotz des Verstoßes war es bislang möglich, die Meldung erfolgreich einzureichen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der BaFin.