Die Notfallplanung

Innerhalb des Governance-Systems haben Versicherungs- und Rückversicherungs­unternehmen Notfallpläne zu entwickeln, um die Kontinuität und die Ordnungsmäßigkeit ihrer Tätigkeiten in Störfallen, Notfällen und Krisen zu gewährleisten. Zu diesem Zweck sind geeignete und verhältnismäßige Systeme, Verfahren und Ressourcen zu verwenden.

Der Aufgabereich der Notfallplanung

Die Notfallplanung, die regelmäßig

  • zu überprüfen,
  • zu aktualisieren und
  • zu erproben ist,

muss gemäß der Leitlinien zum Governance-System (EIOPA-BoS-14/253 DE), Leitlinie 8 für die Bereiche diejenigen Risiken ermitteln, die das Versicherungs- oder Rückversicherungsunternehmen individuell für sich als gefährdet einstuft. Diese Risiken sind durch die Notfallplanung abzudecken. Dabei sind Situationen, Störfälle, Krisen und Notfälle zu berücksichtigen,

  • die die Kontinuität der wichtigsten Unternehmensprozesse und –systeme nicht mehr gewährleistet und
  • unter denen die normalen Organisations-/ Entscheidungsstrukturen nicht mehr ausreichen, um sie zu beherrschen.

Ziel der Notfallplanung ist

  • die Fortführung der Geschäftstätigkeit mit Hilfe von definierten Verfahren, hierzu gehören
    • ein Geschäftsfortführungs- bzw. Geschäftswiederaufnahmeplan,
    • die Festlegung der Kommunikationswege für Notfälle sowie
    • die Festlegung innerbetrieblicher Leitlinien / Bestimmung der wesentlichen Aktivitäten
  • der Schutz von Angestellten und Sachen sowie
  • der Schutz von Vermögen

im Sinne der Wertschöpfung.

Bei der Formulierung der Notfallplanung sind folgende wesentliche Punkte zu beachten:

  • Minimierung des wirtschaftlichen Schadens,
  • Verwendung einer unternehmensspezifischen effizienten Strategie innerhalb bzw. nach Eintritt des Notfalls sowie
  • Gewährleistung einer schnellstmöglichen Wiederanlauffähigkeit zum Normalbetrieb.

Damit die Notfallplanung im Unternehmen gelebt werden kann, muss sie den Geschäftsbereichen zur Verfügung gestellt werden bzw. sollten Geschäftsbereiche, die von der Notfallplanung betroffen sind, bei der Erstellung dieser involviert sein.

Gesetzliche Grundlagen in Deutschland und Österreich

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die gesetzlichen, regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen von

Deutschland und Österreich, die die Grundlage zur Gestaltung der unternehmensspezifischen Notfallplanung beinhaltet:
Tabelle (1)
Tabelle (1)
Tabelle (2)
Tabelle (2)
Artikel ausdrucken: