Neue Meldepflichten für Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge gegenüber der EZB

Meldepflichten laut EZB-Konsultationspapier:

Über alle der EZB gegenüber meldepflichtigen Pensionseinrichtungen (PE) soll eine Liste geführt werden, die von den nationalen Zentralbanken (NZB) und der EZB veröffentlicht wird. In jedem Mitgliedsstaat soll die aggregierte Bilanzsumme der jährlich vollumfänglich einreichenden Pensionseinrichtungen mindestens 85% (in Ausnahmefällen 80%) betragen. Eingeschränkt meldepflichtige Pensionseinrichtungen müssen einmal jährlich detaillierte Angaben zu den Aktiva einreichen, so dass insgesamt 95% der aggregierten Bilanzsumme erreicht werden. Es steht im Raum bis 2022 die Meldefrist für Aktiva auf fünf Wochen zu verkürzen und Kreditdaten auf Einzelkreditbasis zu erheben

Beide Meldeanforderungen sollen laut EIOPA und EZB am 31.12. 2018 in Kraft treten, so dass die erste Meldung in 2019 erfolgen kann.